ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

Stand: Mai 2018

Der Vertragsabschluss kommt mit Annahme des Auftrags (mündlich, schriftlich, telefonisch) des Kunden,
einen Hund zu betreuen, durch die Hundesitterin zustande.

AUFNAHMEBEDINGUNGEN

  • Impfausweis mit gültigem Impfstatus oder Kopie liegt vor.
  • Kopie Haftpflichtversicherung liegt vor.
  • Besonderheiten der Verpflegung, medizinischen Versorgung und Verhalten des Hundes sind durch den Hundehalter vor Aufnahme des Hundes ausdrücklich anzugeben und werden schriftlich festgehalten.
  • Betreuungsvertrag ausgefüllt und unterschrieben.
  • Die Betreuungsgebühr ist bezahlt.
  • Eine (eventuell) auftretende Läufigkeit ist vorab mitzuteilen.
  • Der Hund ist nicht gefährlich, frei von Auflagen und hat keine gemeldeten Vorfälle beim Ordnungsamt.
  • Soll der Hund für einen Zeitraum mit Übernachtung betreut werden, ist es nötig, dass er vorab für eine Übernachtung zu uns in die Betreuungseinrichtung kommt.

DER TIERHALTER VERSICHERT AUSDRÜCKLICH, DASS SEIN HUND

  • gegen Tollwut, Staupe, Parvovirose, Parainfluenza (=Zwingerhusten), Hepatitis und Leptospirose geimpft ist
  • gesund und frei von ansteckenden Krankheiten ist.
  • frei von Ektoparasiten (äußerlich: Flöhe, Milben und Zecken usw.)
  • frei von Endoparasiten (innerlich: Spulwürmer und Hakenwürmer usw.)
  • gekennzeichnet ist (Chip, Tätowierung)

ABHOLUNG DES HUNDES

Falls der Hund von einer anderen Person abgeholt wird, die hier nicht genannt ist oder wenn der Halter zu dem Zeitpunkt telefonisch nicht zu erreichen ist, wird der Hund dem unbekannten Abholer nicht zur Abholung mitgegeben.

IM NOTFALL

Wir weisen darauf hin, dass es stets in unserem Ermessen liegt, ob der behandelnde oder ein anderer Tierarzt aufgesucht wird. Erscheint eine tierärztliche Behandlung notwendig, so willigt der Hundehalter ein, dass sein Hund im Auftrag des Hundehalters und auf dessen Rechnung in tierärztliche Behandlung gegeben wird. Die hierdurch entstehenden Kosten trägt alleine der Hundehalter. Im Falle des Ablebens des Hundes während des Betreuungszeitraums wird keine Haftung übernommen. Ebenfalls wird keine Haftung übernommen für plötzliche Erkrankungen oder Verletzungen.

VERGÜTUNG

Für die vereinbarte Zeit wird eine Vergütung gemäß unserer Preisliste für Pflege und Betreuung fällig, zahlbar vor Betreuungsbeginn per Überweisung, nach Rechnungsstellung mit Zahlungsziel: Zahlungseingang 14 Tage vor Betreuungsbeginn. Bei kurzfristigen Buchungen erfolgt die Zahlung per Überweisung nach Rechnungserhalt mit Zahlungsziel: Sofort.

Der An- und Abreisetag wird jeweils als voller Tag berechnet. Feiertage plus 100%.

Die Vergütung ist inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Sollte sich diese gesetzlich erhöhen, wird diese automatisch angeglichen. Die Kontoverbindung ist auf der Rechnung ausgewiesen.

STORNIERUNGEN

Buchungen sind verbindlich und können nicht storniert werden. Der fällige Betrag wird in Rechnung gestellt. Die Stornierungsbedingungen gelten für alle Stornierungen: komplette Stornierungen und Teilstornierungen. Die Stornierung erfolgt schriftlich oder telefonisch (Anrufbeantworter). Bitte beachten Sie, dass die Stornierung uns nur zu unseren Bürozeiten erreichen kann. Im Stornierungsfall erhalten Sie eine entsprechende Rechnung mit Zahlungsziel sofort. Eine Verrechnung, ein Tausch von Betreuungszeiträumen oder ähnliches ist nicht möglich.

IM SCHADENSFALL

Für Schäden, die der Hund während der vereinbarten Zeit erleiden könnte, wird keine Haftung übernommen. Die Haftung wird ausdrücklich auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Es wird versichert, dass dafür Sorge getragen wird, dass der Hund im Einklang mit den tierschutzrechtlichen Vorschriften und artgerecht gehalten wird, das heißt, dass auf die Bedürfnisse des Hundes individuell eingegangen wird.

Schäden an mitgebrachten Gegenständen:

Die Hundesitterin haftet nicht für entstandene Schäden an von Hundehaltern mitgebrachten Gegenständen (wie z.B. Hundezubehör wie Leinen, Körbchen, Decken, Näpfe, Spielzeug usw.). Der Hundehalter wird gebeten, robustes und alltagstaugliches Zubehör mitzubringen.

Schäden in der Betreuungsstätte

Richtet der Hund Schäden in der Betreuungsstätte an, so haftet hierfür der Hundehalter. Zum Beispiel zerstörte Einrichtung, zerkratzte Türen, Urinflecken auf Möbeln etc. Die zuvor genannte Freistellung gilt auch im Verhältnis zu anderen Kunden, soweit deren Hunde oder sonstigen Rechte und Werte Schaden durch den untergebrachten Hund nehmen sollten.

Schäden an Dritten:

Für Schäden, die der Hund bei Dritten anrichtet, haftet alleine der Hundehalter / Eigentümer. Die Haftung wird ausdrücklich auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt.

Soweit Dritte die Hundesitterin für Schäden und Folgeschäden in Anspruch nehmen, deren Ursache darin liegt, dass durch den untergebrachten Hund unmittelbar oder mittelbar fremde Rechte und/oder Sachwerte verletzt worden sind, stellt der Kunde die Hundesitterin Frau Melanie Kasse von allen Regressansprüchen Dritter uneingeschränkt frei, gleich auf welchem Rechtsgrund diese beruhen, es sei denn, dass der Hundesitterin der nachgewiesene Vorwurf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung zu machen wäre.

Die Regelung und Abwicklung erfolgt direkt zwischen Kunden und geschädigtem Dritten. Der Kunde ermächtigt die Hundesitterin Frau Melanie Kasse entsprechend notwendige Daten an den Geschädigten herauszugeben.

Besitzt der Kunde eine Haftpflichtversicherung so bleibt es ihm unbenommen diese in Anspruch zu nehmen. Die Hundesitterin ist jedoch nicht verpflichtet, sich auf die Geltendmachung ihrer Ansprüche gegenüber der Versicherung verweisen zu lassen.

AUSNAHMEZUSTÄNDE

Sollte der Hund unzumutbare, nicht angegebene Charaktereigenschaften während des Betreuungszeitraums zeigen, wie z.B. Bissigkeit, Zerstörungswut, plötzliche Unverträglichkeiten, nächtelanges Heulen oder Ähnliches, bleibt es der Hundesitterin vorbehalten, den Hund nach Absprache auf Kosten des Hundehalters in die Obhut einer Tierpension oder eines Tierheimes zu geben. Die Gebühr für den ursprünglich gebuchten Betreuungszeitraum kann in diesem Fall nicht erstattet werden. Es besteht kein Anspruch des Auftraggebers auf Schadenersatz.

Rücktritt der Betreuungseinrichtung Melli´s Hof: Die Hundesitterin ist berechtigt vom Vertrag zurückzutreten, wenn sich nach Abschluss des Vertrags herausstellt, dass die Buchung oder Angaben des Auftragsgebers irreführend waren oder wesentliche Tatsachen verschwiegen wurden. In diesem Fall ist vom Halter die gebuchte Leistung als Schadenersatz zu zahlen.

Weiter ist die Hundesitterin berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, im Fall von beispielsweise höherer Gewalt, Umstände, die es unmöglich machen, die Betreuung zu gewährleisten. In diesen sachlich gerechtfertigten Fällen entsteht kein Anspruch des Auftraggebers auf Schadenersatz. Falls die Betreuungsgebühr schon bezahlt wurde, wird diese erstattet.

NICHT-ABHOLUNG DES HUNDES

Für den Fall, dass der Hund ohne Absprache nicht am vereinbarten Endtermin der Betreuungsdauer abgeholt wird, ist die Hundesitterin berechtigt, den Hund anderweitig abzugeben (Tierheim oder andere Betreuungseinrichtung). Sollten der Hundesitterin durch die Nichtabholung des Hundes weitere Kosten entstehen, so trägt diese Kosten der Hundehalter/Eigentümer.

DATENSPEICHERUNG

Der Kunde erklärt seine ausdrückliche Zustimmung zur Erhebung und Verarbeitung seiner erforderlichen personenbezogenen Daten durch die Hundesitterin. Grundsätzlich werden keine Daten an Dritte weitergegeben. Außer zum Erfüllen der vertraglichen Verpflichtungen, wie im Betreuungsvertrag, wie folgt aufgeführt:  §7 Im Notfall:  Weitergabe der Daten an einen Tierarzt/Tierärztin. §10 Im Schadensfall: Weitergabe der Daten an den Geschädigten.

FOTOAUFNAHMEN

Der Kunde erklärt seine ausdrückliche Zustimmung zur Verwendung und Veröffentlichung von Foto- und Filmaufnahmen zu Werbezwecken in allen jetzigen und zukünftigen Medien, seines Hundes, welche während dessen Aufenthaltes erstellt wurden. Der Kunde verzichtet auf die Geltendmachung jeglicher Vergütung. Der Widerspruch zur Verwendung und Veröffentlichung von Foto- und Filmaufnahmen ist im Betreuungsvertrag zu vermerken.

ALLGEMEINE HINWEISE

  • Der Hundehalter wird unverzüglich benachrichtigt, wenn bei seinem Hund gesundheitliche oder psychische Störungen auftreten oder der Hund Eingewöhnungsprobleme zeigt, die das gewöhnliche Maß übersteigen.
  • Der Hundehalter wird über die Unterbringung und Haltung in einem Vorgespräch eingehend informiert.
  • Eine vorherige Besichtigung der Örtlichkeiten seitens des Hundehalters ist erwünscht.
  • Das Futter wird vom Hundehalter in ausreichender Menge mitgebracht. Sollte nicht ausreichend Futter vom Hundehalter bereitgestellt werden, ist die Hundesitterin berechtigt, auf Kosten des Hundehalters neues Futter zu erwerben.
  • Geschirr / Halsband: Der Hund benötigt ein sicheres Halsband / Geschirr, aus dem er nicht rausschlüpfen kann. Hat der Hund ein Kettenhalsband, kann dieses nur für Spaziergänge genutzt werden. Während des Aufenthaltes in den Betreuungsräumen und im Garten wird ein geschlossenes Halsband z.B. ein Leder- oder Nylonhalsband / Geschirr benötigt.
  • Leine: Hat der Hund eine automatische Langlaufleine, wird eine zweite nicht automatische Leine benötigt.
  • Für Hunde, die auf Spaziergängen „fressen, was sie finden“ bringen Sie bitte einen Maulkorb mit, an dessen Tragen das Tier gewöhnt ist. Es kann keine Haftung übernommen / Garantie gegeben werden, dass der Hund möglicherweise herumliegende Dinge frisst.

Bei Hunden, die unter extremen (Trennungs-) Ängsten leiden, kann die Gabe von beispielsweise (homöopathischen) Medikamenten sinnvoll sein, lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt beraten. Es kann ebenfalls hilfreich sein, dem Hund ein Kleidungsstück mit dem Geruch des Besitzers mitzugeben.

Sollte sich die vereinbarte Bring- oder Abholzeit im Ausnahmefall verzögern, bitten wir Sie um telefonische Benachrichtigung.
Für den individuellen Ablauf ist es wichtig, dass vereinbarte Zeiten verbindlich sind.

Die spontane Verlängerung des Betreuungszeitraums oder früheres Bringen ist generell nicht möglich und wird nicht garantiert.

SCHLUSSBESTIMMUNGEN

  • Sollten einzelne der vorgenannten Bestimmungen ungültig oder unwirksam sein oder werden, oder aus anderen Rechtsgründen nicht durchgeführt werden können, wird die Gültigkeit des Vertrages hierdurch nicht berührt. Die Vertragspartner verpflichten sich vielmehr, ungültige oder unwirksame oder nicht durchführbare Bestimmungen durch andere Regelungen zu ersetzen, die dem angestrebten Zweck und der wirtschaftlichen Zielsetzung der unwirksamen oder ungültigen Regelung gerecht werden.
  • Während des Betreuungszeitraumes bleibt der Hundehalter Tierhalter im Sinne des §833 BGB. (Tierhalter Gefährdungshaftung).
  • Der Betreuungsvertrag bleibt Grundlage für folgende Betreuungsaufträge. Gültigkeit haben immer unser aktuellster Vertrag, Allgemeine Geschäftsbedienungen und Preisliste.
  • Jegliche Änderungen (Adresse, Telefonnummer, Angaben zum Hund, etc.) werden unverzüglich mitgeteilt und schriftlich festgehalten.
Die Betreuungsstätte ist nach §11 Tierschutzgesetz vom Veterinäramt Hannover geprüft und abgenommen